696. Bremer Montagsdemo
am 11. 03. 2019  I◄◄  ►►I

 

Nie wieder ein Super-GAU! Sofortige Stilllegung aller AKW weltweit!

Harald BraunDie Atom-Katastrophe von Fukushima jährt sich heute zum achten Mal. Sie dauert bis heute an, mit gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen von immensem Ausmaß. Auch hierzulande ist ein Super-GAU möglich: Sieben Uralt- Reaktoren sind noch immer am Netz, gefährden Leben und Umwelt und produzieren jeden Tag hochradioaktiven Atommüll, für den es nirgendwo auf der Welt einen sicheren Lagerplatz gibt.

Seit Monaten versucht die Atomindustrie, die Atomkraft wieder als Heilmittel anzupreisen. In der „Spiegel“-Ausgabe vom 29. Dezember 2018 bekam Investmentbanker Alexander Schimmelbusch eine ganze Seite, um über die „atomare Lebenslüge der Deutschen“ zu schreiben. Seine Lügen gipfeln in der Forderung, Atomkraft zur „Brückentechnologie“ zu machen, solange die erneuerbaren Energien den Strombedarf noch nicht decken können.

Mit dieser Begründung wurde 2010 die Laufzeit für die deutschen AKW verlängert. Zum ersten Mal „seit Fukushima“ traut sich die Atomlobby mit dieser Argumentation wieder an die Öffentlichkeit. Wird jetzt wieder an einer Laufzeitverlängerung gebastelt? Wer dachte, der vollständige Atomausstieg komme in vier Jahren „von selbst“, sollte jetzt gewarnt sein und sich aktiv für die sofortige Stilllegung aller AKW weltweit einsetzen! Atomkraft ist keine „Brücke“, sondern ein gefährliches Pulverfass für die Zukunft.

In Atomkraftwerken entsteht täglich hochgiftiger radioaktiver Abfall, der etwa eine Million Jahre sicher verwahrt werden muss. Tatsächlich ist noch kein einziges Gramm davon schadlos „entsorgt“. AKW sind ein massives Sicherheitsrisiko. Sie werden mit dem Alter immer störanfälliger und gefährlicher, und sie stehen der Energiewende im Weg. Sie können ihre Stromproduktion nicht flexibel anpassen: Ist „zu viel Strom“ im Netz, werden nicht die Atommeiler heruntergefahren, sondern Wind- und Solarkraftanlagen werden vom Netz genommen.

Atomkraftwerke sind für die Stromversorgung nicht relevant: Ohne AKW geht in Deutschland kein Licht aus. Rein rechnerisch produzieren derzeit fünf der sieben in Deutschland laufenden AKW nur für den Export. Alle AKW können sofort vom Netz und darüber hinaus noch zahlreiche Kohlekraftwerke, ohne dass die Versorgungssicherheit gefährdet wäre. Sie laufen aber munter weiter, weil sich mit Atom und Kohle Milliardenprofite machen lassen und die Regierungen im Dienste des internationalen Finanzkapitals handeln. Der Großteil der Bevölkerung will einen raschen Ausstieg aus Kohle und Atom!

Atomkraft schützt das Klima nicht. 2015 wurden lediglich zwei Prozent des weltweiten Energiebedarfs durch Atomkraft gedeckt – eine solche Nischentechnologie kann das Klima nicht retten. Atomenergie ist keine kohlendioxidfreie Stromquelle, sondern hat eine deutlich schlechtere Klimabilanz als Windenergie. Je entschiedener wir den Atom- und Kohleausstieg vorantreiben, desto besser für die Energiewende und damit auch für das Klima! Sofortige weltweite Stilllegung und Entsorgung aller Atomanlagen auf Kosten der Betreiber! Rasche und vollständige Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien!

Greta Thumberg, die 16-jährige Initiatorin der aktuellen Schülerstreiks, wurde letzte Woche zur „wichtigsten Frau des Jahres 2019“ in Schweden gewählt. Es ist eine hohe Anerkennung für ihren Mut und ihre Entschlossenheit im konsequenten Kampf für den Klimaschutz. Vor einem halben Jahr saß sie freitags noch allein vor dem Parlament in Stockholm – inzwischen gibt es weltweit eine starke Jugendbewegung für die Rettung unseres Planeten. Am kommenden Freitag, dem 15. März 2019, wird es weltweit den größten Streik für den Klimaschutz geben. In über 50 Ländern der Welt sind Streiks und Demonstrationen geplant. In Bremen trifft sich „Fridays for Future“ um 10 Uhr am Bahnhofsplatz. Kommt zahlreich!

Harald Braun („Umweltgewerkschaft“)
 
Schöngeschlampt: Durch unterbrochene Betreuung werden 115.000 Arbeitslose in der Statistik nicht mitgezählt („Stern“)
 
Niedergelegt: 20 Jahre nach Lafontaine gibt Sahra Wagenknecht ihre politischen Führungsämter ab („Tageszeitung“)
 
„Polizeistaatsphantastereien“ statt Bürgerrechte: Warum noch „Die Linke“ wählen? („Junge Welt“)
 
„Wartet nicht länger auf Vorgaben von der Bundesebene“: „Organisiert euch selbständig auf lokaler und regionaler Ebene, vernetzt euch auf Landesebene, besetzt den öffentlichen Raum, bestimmt die Diskurse über Notwendigkeiten und Möglichkeiten gesellschaftlicher Veränderung!“ („Aufstehen“)
 
Draußen herrscht soziale Wut: Während der Präsident Ski läuft und der Innenminister in der Disko tanzt („Spiegel-Online“)
Spendenkonto: Jobst Roselius, IBAN: DE25 2011 0022 2837 7391 84,
BIC: PBNK DERR XXX (Postbank Hamburg)
 
Aktualisiertes – Druckfassung – Suchen – Vorwoche
www.Bremer-Montagsdemo.de – 17:30 Uhr am Marktplatz